Archiv der Kategorie: Neulich im Space

Jahres Rückblick 2016

Hier ist unser Jahresrückblick 2016:

Themen übers Jahr:

Briefwahlen in Wiesbaden:

Im Januar endeckte ein Mitglied das es möglich war mit dem Namen und Geburtsdatum die Briefwahl für eine Person Online zu beantragen und einen vollen Datensatz aus dem Wählerverzeichnis zu erhalten, inklusive Adressdaten. Daraufhin haben wir zusammen mit dem ZDF diese Nachlässigkeit der Stadt gemeldet und als POC den Wahlschein von unserem OB veröffentlicht.

http://www.heute.de/hacker-beantragen-briefwahlunterlagen-fuer-wiesbadener-ob-ohne-dessen-wissen-41957210.html

https://www.wired.de/collection/latest/ccc-hacker-entdecken-eine-sicherheitsluecke-bei-der-wahl-wiesbaden

http://www.focus.de/regional/wiesbaden/wahlen-hacker-beantragen-wahlunterlagen-fuer-wiesbadener-ob_id_5238222.html

http://www.welt.de/regionales/hessen/article151466337/Hacker-beantragen-Wahlunterlagen-fuer-Wiesbadener-OB.html

App-Banking:

Im Februar haben wir dann noch mal auf die Gefahren von Mobilen Banking hingewiesen.Leider scheint die Gefahr den Menschen noch nicht all zu bewusst zu sein.

16.02.2016 Banking http://www.rhein-main-presse.de/vermischtes/vermischtes/die-schattenseiten-der-bequemlichkeit_16646569.htm
18.02.2016 Bargeldloses Bezahlen SWR Interview 15.02.2016 Heimathafen

http://www.swr.de/zur-sache-rheinland-pfalz/streit-ums-bargeld-zahlen-wir-bald-nicht-mehr-mit-muenzen-und-scheinen/-/id=13831244/did=16755184/nid=13831244/19nmq55/index.html

Hype-Themen:

Der Sommer war vor allem durch die Hype-Themen Darknet und Jackpotting geprägt:

15./16.08.2016 Jackpotting http://www.swr.de/landesschau-aktuell/rp/mainz/geld-der-kunden-nicht-betroffen/-/id=1662/did=17971630/nid=1662/9cso3u/index.html

 

09.09.2016 Darknet http://www.silver-tipps.de/von-illegalen-geschaeften-und-geschuetzten-bereichen-des-internets/

Rechtspopulismus, Homophobie und Hackerethik

Der September und Oktober war stark durch unsere Bündnis Arbeit für Akzeptanz und Vielfalt geprägt. Wir haben erfolgreich mit über 100 Verbänden ein Starkes zeichen gegen die sogennante  „Demo für Alle“ gesetzt und klar Position für Offenheit und Akzeptanz bezogen.

26.10.2016 Ihr seid nicht alle https://www.jungewelt.de/2016/10-27/035.php?sstr=demo%7Cf%C3%BCr%7Calle

 

https://www.cccmz.de/fortschritt-darf-sich-nicht-auf-technik-beschraenken/

Jungbrunnen

Im Dezember haben wir zusammen mit unseren Freifunkern die IT-Infrastruktur für den Stadtjugendring im Jungbrunnen gebaut. Da wir Jugendarbeit für wichtig halten wussten wir das wir das Projekt unterstützen wollen das Allen Jugendverbänden in Wiesbaden Räume zur Verfügung stellt. Natürlich haben wir die Gelegenheit genutzt um gleich noch einen weiteren Freifunkknoten aufzubauen.

33c3

Der November und Dezember standen voll im Zeichen des 33c3 auf dem wir dieses jahr gleich drei Assemblys hatten.

Ferienspiele

Auch dieses jahr haben wir wieder unseren Roboterkurs für die Ferienspiele der Stadt Wiesbaden durchgeführt. Kinder und Jugendliche konnte so einen ersten Eindruck von Robotik und Informatik bekommen.

Fnordfunk

Unsere Radiosendung auf Radio Rheinwelle läuft auch noch gewohnt unregelmäßig. http://fnordfunk.de/

Der Vortragssontag ist wieder da!

Wie bereits in der Vergangenheit durchgeführt, gibt es ab dem 26.06.2016 wieder einmal im Monat einen Vortragssonntag.
Mitglieder und jede_r, die/der ein interessantes Thema hat, hat hier die Gelegenheit, ihre/seine Projekte oder Themen einmal zu präsentieren. Als Gast ist jede_r herzlich willkommen; der Eintritt ist natürlich frei.
Wenn ihr ein spannendes Thema habt, könnt ihr es einfach mit einer kurzen Beschreibung über euch und euer Thema per Mail an kontakt@cccmz.de einreichen.
Die Themen müssen nicht zwangsläufig mit IT zusammenhängen, auch Vorträge über z.B. Musik sind gerne gesehen.

Los geht’s diesmal ab 16 Uhr.
Wir planen, die Veranstaltung monatlich am letzten Sonntag im Monat zu wiederholen.
Da wir uns aber noch nicht sicher sind, ob es jedesmal genug Vorträge gibt, achtet bitte auf unseren Blog. Nicht, dass ihr vor verschlossenen Türen steht.

Vorträge für den 26.06 sind:

CyberHippieTotalism
Jonathan
Bericht von der weltweit ersten Hackbase auf Lanzarote

FreeBSD Basics
Armin
BSD on the Desktop in 2016 –
esoteric nonsense or simply the most painless choice right now?

Ernährung mit Soylent
morph
Hintergründe und Alltagserfahrungen mit Nahrungsersatzprodukten wie Soylent

Die Roboter sind los und brauchen Hilfe

Auch dieses Jahr richten wir wieder in den Oster-, Sommer-, und Herbstferien unseren Roboterbau-Kurs aus. Wir veranstalten den Kurs seit 2007 in Koorperation mit dem Amt für Soziale Arbeit der Stadt Wiesbaden, seit 2009 in unseren Räumen im Sedanplatz 7.

Die Kinder bauen dabei großartige Roboter und lernen spielerisch das Programmieren. Das bedeutet nicht nur kreativen Umgang mit Technik und Verständnis für die Technologien, die uns inzwischen überall begegnen, sondern auch jede Menge Spaß.

Hier ein paar aktuelle Beispiele aus dem aktuellen Jahr:

IMG_20160404_172426 IMG_20160405_171450 IMG_20160405_171710

 

 

 

 

 

IMG_20160404_172351

 

 

 

 

 

 

 

Die Kinder können nach vorgegebenen Bauplänen oder nach eigenen Entwürfen bauen und programmieren. Einer der einfachsten Roboter ist der Line-Follower, der einer schwarzen Linie auf dem Boden folgen kann. Dies benötigt bereits ein durchdachtes Konzept, bei dem ein optischer Sensor die Helligkeit des Untergrundes erkennt und bewerten kann — und dies in die korrekte Ansteuerung der Motoren der Räder umsetzt. Weitere Roboter nutzen Schallsensoren zur Reaktion auf Geräusche, Ultraschallsensoren zur Abstandsbestimmung und Kontaktsensoren zur Reaktion auf Hindernisse. Mit diesen Sensoren und einem gut überlegten Einbau der Motoren lassen sich vielfältige Aufgaben lösen, wie beispielsweise Hindernisparcours, das Sortieren von Bällen, sehr simplen Turing-Tests und natürlich auch Roboterkämpfe.

Die Roboter werden über Laptops programmiert. Leider sind unsere Laptops inzwischen etwas in die Jahre gekommen und müssen dringend ersetzt werden:

IMG_1726[1]Auch unsere Mindstormsets benötigen wieder ein Update: Lego-Kleinteile gingen in den vergangenen neun Jahren immer wieder verloren oder kaputt.

Dazu brauchen wir 4000€; diese stellen sich wie folgt zusammen:

7 Laptops à 500€: 3500€

diverse Kleinteile für die Roboterbaukästen: 500€

Dafür gibt es hier unsere Spendenkampagne

 

Voice Chat (Mumble) für alle

Wir haben uns dazu entschlossen, einen allgemein Verfügbaren Voice-Chat Service für alle anzubieten.

Wir haben uns für Mumble entschieden.

Ihr erreicht den Server in dem ihr euch mit dem Server cccmz.de auf Port 64738 verbindet.

Wir hoffen, euch damit eine einfache und sichere Möglichkeit geschaffen zu haben, um euch schnell koordinieren zu können und Absprachen zu tätigen.

Hier die Beschreibung aus Wikipedia die klar macht warum es Mumble geworden ist:

Funktionen

Die Software realisiert ein klassisches Client-Server-System. Der Client Mumble stellt eine grafische Oberfläche für Unterhaltungen und zur Administration bereit, der Server, der die Bezeichnung „Murmur“ trägt, realisiert das Back-End, über das die Gespräche laufen.

Der offizielle Client läuft unter Windows, Linux und Mac OS X. Für Android und iOS gibt es mehrere alternative Clients (z. B. Plumble). Der Server lässt sich auf beinahe beliebigen Systemen kompilieren und ausführen. Die einzige Voraussetzung ist, dass Qt 4.0 ebenfalls kompiliert werden kann.[1] Allerdings existiert auch ein ressourcensparender Server namens uMurmur, der Qt nicht voraussetzt und vor allem für den Einsatz auf Routern geeignet ist, aber einige Funktionen nicht beherrscht.[2]

Die Software nutzt die freien Audiocodecs Constrained-Energy Lapped Transform (CELT) und Opus[3] der Xiph.Org Foundation. Um Kompatibilität zu älteren Clients zu gewährleisten, wird Speex zum Dekodieren mitgeliefert. Mumble nutzt dabei die Fähigkeiten der Codecs zur Echo- und Rauschunterdrückung.

Weitere Funktionen sind:

  • vollständig verschlüsselter Datenverkehr
  • unterstützt Perfect Forward Secrecy
  • beliebige Erzeugung von Kanälen, die auch verschachtelt sein können
  • ein komplexes Rechtesystem, das auf Gruppen und Regeln basiert
  • Echounterdrückung (nur bei Verwendung von WASAPI auf Windows und PulseAudio auf Linux und wenn sowohl Audioeingabe als auch Audioausgabe dasselbe Soundsystem verwenden)
  • Overlay-Funktion, welche in DirectX 9/10 und OpenGL ein sichtbares Interface über die Benutzer im aktuellen Kanal anzeigen kann
  • Benutzerverwaltung in einer SQLite-Datenbank. Es sind aber auch andere Datenbank-Backends wie MySQL möglich.
  • Ermittlung der Spielerpositionen in manchen Spielen, womit sich Mumble so einrichten lässt, dass Sprachsignale aus Richtung der jeweiligen Avatare im Spiel kommen (sofern das Spiel von Mumble über ein entsprechendes Plug-in verfügt oder nativ unterstützt wird)[4]
  • variable Design-Anpassung des Mumble-Clients anhand von QSS-Skins.[5]
  • Zugriff auf Microsofts Text-to-Speech API und Linux’ Festival oder espeak Sprachsynthesizer, um Systemnachrichten und Text auszugeben
  • verfügbar als Installer für Windows, als Paket für diverse Linux-Distributionen und als Universal Binary für Mac OS X
  • WYSIWYG-Editor für HTML-Textnachrichten
  • Unterstützung für das Display der Logitech-G15-Tastatur
  • automatische Anpassung der Lautstärke des Mikrofons durch Automatic Gain Control
  • Aufnahmefunktion in die Dateiformate WAV, FLAC, Ogg Vorbis und AU. Neben dem Aufnehmen aller sprechenden Benutzer in eine Datei kann für jeden Benutzer eine eigene angelegt werden, das heißt in mehreren Tonspuren aufgenommen werden.

Mumble ist ein cooles Projekt, wenn ihr unseren Dienst mögt könnt ihr gerne direkt an das Projekt spenden. Das geht hier

congress@home 2014

Auch dieses Jahr wieder öffnen wir für den Chaos Communication Congress unseren Hackerspace für die Öffentlichkeit. An den Congresstagen wird der Space jeweils ab 11 Uhr geöffnet sein. Es werden Congress-Talks gestreamt, es besteht eine direkte IP-Phone Verbindung zum Eventphone System auf dem Congressgelände und es darf diskutiert und gebastelt werden.

Falls Ihr es nicht zum Congress geschafft habt, gibt es also am Sedanplatz 7 die zweitbeste Art die Zeit zwischen den Jahren zu verbringen.

Wir freuen uns auf Euch!